Menü

Der besondere Film

Unser Filmkunstfenster in der Camera am Holzberg


Spielzeiten

 

Montag
07.08.

Mittwoch
16.08.

 
 

20.30 Uhr

18.00 Uhr

 

Inhalt:

Als er vom Tod seines Vaters erfährt, springt Stefan noch im Theaterkostüm in den Zug nach Bochum, um die Beerdigung zu regeln. Er trifft seine ehemaligen Kumpel, die er Jahrzehnte nicht gesehen hat, den chaotischen Toto und den aufgeräumten Frank, wieder. Sie sprechen den Wahlmünchner, dessen Vertrag mit dem Theater nicht verlängert wurde, auf seine Kinderliebe Charlie an. Doch wie in jungen Jahren ist es an Charlie, Stefan aus der Reserve zu locken. Bei einem Sommerfest in der Zeche beginnt er zu überlegen, ob er nicht sein Leben ändern will.

Sönke Wortmann (er lockte zuletzt mit "Frau Müller muss weg!" ein Millionenpublikum in die Kinos und inszenierte das TV-Event "Charité") adaptiert Frank Goosens Roman und setzt Bochum ein Denkmal zwischen Nostalgie und Parodie und erzählt eine Zurück-in-die-Heimat-Neuanfangs-Geschichte von einem Mittvierziger. Lucas Gregorowicz, den es auch in "Lommbock" zurück in die Heimat verschlägt, ist der Held, der von den Daheimgebliebenen Peter Jordan, Nicholas Bodeux und Anna Bederke begrüßt wird.

Quelle: Blickpunkt:Film


Spielzeiten

 

Montag
21.08.

Mittwoch
30.08.

 
 

20.30 Uhr

18.00 Uhr

 

Inhalt:

Paul und Sali sind ein glückliches Paar. Sie haben einen kleinen Blumenladen in Paris eröffnet und es gelingt ihnen sogar, ihre Familien, die aus dem Senegal stammen, mit hinreichend Traditionswahrung glücklich zu machen. Mehr als alles andere wünschen sie sich ein Kind, seit Jahren läuft der Adoptionsantrag. Eines Tages klingelt das Telefon: der kleine Benjamin könnte neue Eltern gebrauchen. Das Baby ist hinreißend: süß, pflegeleicht und - weiß! Paul und Sali sind auf den ersten Blick zwar etwas geplättet, doch sie verlieben sich sofort in den kleinen Racker. Da der liberale Fortschritt der Welt Patchworkfamilien jeglicher Couleur fest etabliert hat, sind sich Paul und Sali sicher, dass schwarze Eltern mit einem weißen Baby offene Türen einrennen werden. Doch als Sali beim Kinderarzt und auf dem Spielplatz stets nur für die Nanny gehalten wird und die senegalesischen Großeltern erst in eine Farbkrise und dann in eine Depression verfallen, stellen sie fest, dass die Welt doch nicht so bunt ist, wie sie dachten. Da hilft auch die misstrauische Dame vom Familienamt nicht weiter, die ihnen in den ungünstigsten Situationen auflauert, in der Hoffnung, den ultimativen Erziehungsfehler zu finden. Als eine babysittende Freundin ohne Aufenthaltserlaubnis von der Polizei mit dem Baby aufgegriffen wird, ist das Chaos perfekt.

Quelle: neue Visionen.de

 


Spielzeiten

 

Montag
04.09.

Mittwoch
13.09.

 
 

20.30 Uhr

18.00 Uhr

 

Inhalt:

Schweiz, 1971: Nora ist eine junge Hausfrau und Mutter, die mit ihrem Mann, den zwei Söhnen und dem missmutigen Schwiegervater in einem beschaulichen Dorf im Appenzell lebt. Hier ist wenig von den gesellschaftlichen Umwälzungen der 68er-Bewegung zu spüren. Die Dorf- und Familienordnung gerät jedoch gehörig ins Wanken, als Nora beginnt, sich für das Frauenwahlrecht einzusetzen, über dessen Einführung die Männer abstimmen sollen. Von ihren politischen Ambitionen werden auch die anderen Frauen angesteckt und proben gemeinsam den Aufstand. Beherzt kämpfen die züchtigen Dorfdamen bald nicht nur für ihre gesellschaftliche Gleichberechtigung, sondern auch gegen eine verstaubte Sexualmoral. Doch in der aufgeladenen Stimmung drohen Noras Familie und die ganze Gemeinschaft zu zerbrechen.

Quelle: Alamodefilm.de